1. Befinden sich in einem Raum mindestens 23 Personen, dann ist die Chance, dass zwei oder mehr dieser Personen am gleichen Tag Geburtstag haben, größer als 50 %! Also wer gerne mit dem Feuer spielt kann da eine schöne Wette draus machen. Das Ganze nennt sich Geburtstagsparadoxon – wenn 50 Leute in einem Raum sind sind es sogar 97%
  2. Geschenkpapier verwenden wir nur, weil der Firma Hallmark 1917 das eigentlich weit verbreitete Seidenpapier ausgegangen ist, in dem gekaufte Bücher gewickelt wurden. Als kurzfristigen Ersatz haben sie die Bücher in richtiges Papier gewickelt und die Kunden fanden das so schön, dass sie die Bücher genau so verschenkt haben. Leider schockierend: rund 2 Milliarden Euro werden jährlich nur für Geschenkpapier ausgegeben – das verursacht alleine in den USA 4 Millionen Tonnen Müll :( 
  3. Der „Happy Birthday” Song wurde 1893 von der Lehrerin Mildred Hall erfunden und war eigentlich ein Begrüßungssong für die Kinder morgens mit den Worten „Good Morning to You“ (und bitteschön für den Ohrwurm!). Die Melodie inkl. Text ist tatsächlich bis mindestens 2030 geschützt!!
  4. Wenn du in Japan deinen Geldbeutel verlierst und er gefunden wird, wird erwartet, dass du dem Finder ein „Gegengeschenk“ im Wert von 10% des Bargeldes in dem Geldbeutel überreichst.
  5. Das teuerste Geschenk was jemals verschenkt wurde ist die Bronze Skulptur „Walking Man I“. Diese wurde locker-flockig auf einer Kunstauktion von Roman Abramovich für 104 Millionen gekauft und an seine Freundin als Zeichen seiner Liebe verschenkt! OMG.
  6. Karten, die ein Liedchen spielen, verbrauchten insgesamt bisher mehr Rechnerleistung als der erste Besuch auf dem Mond. 
  7. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war es sehr angesagt, sich alle Zähne entfernen zu lassen. Man bekam dann den Ersatz durch falsche Zähne zum 21. Geburtstag geschenkt, um sich zukünftige Zahnproblemchen zu ersparen.
  8. In China und Japan ist es ABSOLUT verpönt, Uhren zu verschenken. Damit sagst du dem Beschenkten, dass seine Zeit bald abgelaufen ist
  9. Katzen bringen gerne mal eine Maus ins Haus. Das ist ein lieb gemeintes Geschenk, weil sie fest stellen mussten, dass wir Menschen als Jäger nicht taugen und sicherstellen wollen, dass wir auch mal was ordentliches zwischen die Zähne kriegen ;) 
  10. Auch wieder in Japan: wenn man einen bestimmten Kurs erfolgreich bestanden und somit einen höheren „Rang“ erreicht hat, ist es Brauch, dem Lehrer als Dank ein Geldgeschenk zu übergeben. Das lustige und auch etwas verwirrende dabei ist, dass das Geld dem Lehrer unbemerkt zugesteckt werden soll, obwohl der Brauch offiziell kommuniziert wird.

 

Suchst du auch noch das perfekte (und wirklich ausnahmsweise mal sehr originelle) Geschenk für jemanden oder willst wissen, welcher „Schenkertyp“ du bist?

Hol die schnell den ultimativen Geschenkeratgeber von der lieben Caro:

Geschenke Pdf