Vielleicht nicht alles, aber doch Vieles und Vielfältiges im Club Speicher7

Gastbeitrag von Andrea Schroeter

Tagsüber dominiert im 3. Stock des Speicher7 das Business. Club-Mitglieder und die Mieter der Räume arbeiten, sind in Workshops oder Meetings oder mit Geschäftsfreunden im Gespräch – allenfalls unterbrochen durch kurze Augenblicke, in denen etwas anderes Platz haben darf. Ein Blick auf den Rhein und für einen Moment ist Ruhe. Ein flüchtiger Besuch in der Bibliothek mit vielen Zeitschriften und Büchern und schon ergibt sich ein Gespräch mit einem anderen Gast oder man versinkt für kurze Zeit in einem Bildband, einer Philosophiezeitschrift oder was auch immer. Danach geht es wieder an die Arbeit … Dabei unterstützen wir übrigens gerne. Langjährige Erfahrung in der Industrie sowie ein großes Netzwerk aus Key Note Speakern, Coaches, Beratern, Trainern etc. steht unseren Mitgliedern und Mietern zur Verfügung. 

 

 

Abends freue ich mich besonders, wenn sich bei unseren Veranstaltungen die Idee des politischen und künstlerischen Salons durchsetzt und die Gäste angeregt durch Vorträge, Lesungen, Musik oder Diskussionen in eine rege Unterhaltung übergehen. Gerne mache ich Menschen miteinander bekannt – dabei dürfen auch Geschäftsbeziehungen entstehen, aber vor allem gute Gespräche. In unseren Veranstaltungsreihen „Gesellschaft & Philosophie“, „Business & Management“, „Body & Mind“ sowie „Kunst & Kultur“ wechseln sich kleine Formate wie unsere literarischen Abende mit Konzerten im Rahmen von Enjoy Jazz ab.  Teilnehmer des „Augenhöhe Netzwerks Rhein Neckar“ reden sich die Köpfe über Selbstorganisation in Unternehmen heiß um dann festzustellen, dass bei der Diskussion über Demokratie sehr viele Parallelen zu erkennen waren – und hören einige Wochen später von Carlo Strenger, dass wir eine Erneuerung der „liberal education“ brauchen, um unsere Freiheit und damit Demokratie und Selbstorganisation verantwortungsvoll leben zu können. In der Fishbowl -Diskussionsrunde mit Oberbürgermeister und Kulturschaffenden der Metropolregion kann auf der großen Bühne diskutiert werden, die „kleinen“ Gespräche bieten eher den Raum für Kontemplation und persönlichen Austausch. 

 

Andrea Schroeter, Geschäftsführerin Club Speicher7

 

Seit einigen Wochen haben wir nun auch Kuchen im Glas im Angebot – Brownie und Zitronenkuchen – schwere Entscheidung jedes Mal … 

Passt das? Kuchen und Diskussionen über Demokratie? Kuchen und Literatur? Es passt wunderbar. Kuchen hat etwas Verbindendes. Gemeinsam Kuchen zu löffeln eröffnet Gespräche und stellt Kontakt her. Kuchen hat etwas Friedliches. Selbst die heißeste Diskussion endet versöhnlich beim gemeinsamen Kuchen zu später Stunde.

Ein Highlight bei unserer Diskussionsrunde „Welches Land wollen wir sein“ in Kooperation mit der Stiftung „Die offene Gesellschaft“ war  die Sonderedition „Kuchen im Glas“ mit entsprechendem Logo der Stiftung auf den Etiketten. 

 

 

Kuchen im Glas gibt´s als Stärkung zwischen Meetings oder auf Events

 

Wir bieten Kuchen im Glas zusammen mit einem Kaffee an und verschenken ihn auch gerne zu den verschiedensten Anlässen. Die nächste Veranstaltung, für die wir ein besonderes Etikett brauchen, ist schon geplant – das Team von Kuchen im Glas wird das sicher wieder ganz professionell umsetzen. Wir freuen uns schon darauf. Die Entscheidung ist dann nur noch – welche Sorte? 

Weitere Informationen unter www.clubspeicher7.com oder am liebsten in einem persönlichen Gespräch. 

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen im Club Speicher7 gibt es hier!

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone